DDR-Fluchthelfer erinnert sich an Tunneljahre

Hasso Herschel war einer der erfolgreichsten und berühmtesten Helfer für DDR-Flüchtlinge. Über 1.000 Menschen, die mit dem sozialistischen System unzufrieden waren, verhalf er auf vielen Wegen zusammen mit befreundeten Helfern in den Westen. Er wird von seinen drei Tunnelbauten unter der Bernauer Straße erzählen, von denen der Tunnel 29 der bekannteste ist.

Einführen in das Thema Tunnelfluchten wird Dietmar Arnold, Vorsitzender des Vereins Berliner Unterwelten. Er wird über gescheiterte und geglückte Fluchten durch den Untergrund sprechen. In den historischen Gewölben der ehemaligen Oswald-Berliner-Brauerei wird ein im Originalmaßstab nachgebauter Fluchttunnel zu sehen sein.

Treffpunkt für die Veranstaltung ist die Brunnenstraße 142. Die Veranstaltung beginnt um 10.30 Uhr, Treff ist zehn Minuten vorher. Die Veranstaltung ist nicht barrierefrei. Der Eintritt ist frei. Eine verbindliche Anmeldung unter 0157 37 644 065 ist aufgrund des begrenzten Teilnehmerzahl zwingend erforderlich.

Zwei Dokumentarfilme zur Stadtsanierung

Filmabend OPZ
Foto (c) Sulamith Sallmann

Filmkurator Florian Wüst erläutert und zeigt zwei Dokumentarfilme von Wolfgang Kiepenheuer aus den Jahren 1966 und 1975. Anschließend Diskussion. Die Filme beschäftigen sich dem europaweit größten Sanierungsgebiet, das heute als Brunnenviertel bekannt ist. Damals wurde vom Sanierungsgebiet Wedding gesprochen. Rechts und links der Brunnenstraße wurde ein kompletter Stadtteil abgerissen und für 20.000 Menschen neue Wohnungen geschaffen. Heute verläuft die Beurteilung zwischen „Fehler Flächensanierung“ und „Vorbild gemeinwohlorientierter Wohnungsbau“. Die Filme zeigen, wie die Diskussionslinien damals verliefen, als die Sanierung im vollen Gange war.

Termin: 15. Januar, um 20 Uhr im Olof-Palme-Zentrum

Geschichtscafé: Spielen früher und heute

Geschichtscafe
Geschichtscafé Nummer 4 zum Thema Spielen. Grafik: Anno erzählt

Am 4. Dezember fragen wir Kinder, wie sie heute wirklich spielen. Sind sie die ganze Zeit am Handy oder fällt ihnen noch mehr ein? Und wie wurde früher gespielt? Senioren erzählen, von den Spielen ihrer Kinderzeit. Bei diesem Treffen der Generationen können beide Seiten von einander lernen.

Ort: Jahresringe e.V., Stralsunder Straße 6, 13355 Berlin

Termin: Dienstag, 4. Dezember, 15 Uhr